Entsendebescheinigung


Mit einem Gesetz, welches am 14. März 2017 in Kraft trat, hat jetzt auch Luxemburg die Entsenderichtline 2014/67/EU in nationales Recht überführt. Jede einzelne Entsendung von ausländischen Arbeitnehmer, auch mobile Arbeitnehmer wie Kraftfahrer, muss ab sofort über die elektronische Plattform des luxemburgischen Arbeitsinspektorates (ITM) gemeldet werden. Dies gilt nicht für den Transitverkehr.

Im Meldeformular muss die Anschrift des Beschäftigungsortes in Luxemburg angegeben werden. Bei Kraftfahrern ist dies der Be- und/oder Entladeort in Luxemburg. Nach der Anmeldung erhält das Unternehmen dann vom luxemburgischen Arbeitsinspektorat einen Sozialausweis für jeden gemeldeten Arbeitnehmer. Dieser Ausweis ist bei Kontrollen vorzuzeigen. Auch muss jeder Fahrer das Sozialversicherungsdokument A1 mitführen. Jedes entsendende Unternehmen muss einen Repräsentanten in Luxemburg benennen. Diese natürliche oder juristische Person muss für die Dauer der Entsendung in Luxemburg anwesend sein und den Kontrollbehörden für Rückfragen zur Verfügung stehen sowie notwendige Dokumente zur Verfügung stellen können. Alle Dokumente müssen in deutscher oder französischer Sprache vorliegen.

Für die Dauer der Entsendung gilt der luxemburgische Mindestlohn von derzeit 11,55 Euro. Dieser kann aber je nach Alter und/oder Qualifikation des Arbeitnehmers höher liegen.

Elektronische Plattform des luxemburgischen Arbeitsinspektorates (ITM)

Stand 06/2017